3 Projekte – 3 Aktionen – 3 Geschichten

 

Der Beginn einer wundervollen Zusammenarbeit….wir Kinder von Welt!

Bei unserem Projekt Südkieznetzwerk zum Aufbau einer Nachbarschaftsplattform steht insbesondere die Vernetzung im Kiez und die aktive Nachbarschaftsgestaltung im Fokus. Genau aus dem Grund haben wir uns im Spätsommer 2017 mit zwei weiteren Initiativen im Kiez zusammengeschlossen – zum einem dem Schlesi 27/ Coop Campus und zum anderen der Kinderwelt am Feld – um genau dafür Raum zu schaffen. Wir wollten den Kiez-Bewohner*innen gemeinsam zu hören, von ihren Wünschen erfahren, ihnen eine Stimme geben! Daraus entstanden sind drei tolle Aktionen mit drei tollen Geschichten:

Aktion Nummer 1: Die Interkulturellen Tage

Wir haben September 2017. Die langen lauen Sommertage neigen sich langsam dem Ende und gehen über in herbstlich goldene Tage. Der Klang der Sommer(schul)ferien ist noch zu hören und wiegt uns in die Planungsphase für die Interkulturellen Tage. Inmitten der ersten Wochen nach Schulstart und der Sommerakademie auf dem Coop Campus, zwischen diversen Infotagen, Netzwerkveranstaltungen und Konferenzen soll das Kiezfest als erste gemeinsame Aktion der drei Projekte platziert werden: Mit dem Gedanken des Brückenschlags zwischen dem Nord- und Südkiez, soll am ersten Tag ein Nachbarschaftsfest auf dem Wartheplatz stattfinden und am Folgetag auf dem Tempelhofer Feld.

Das erste Treffen zur Planung stand dann unter dem Motto: Bestehende Synergien nutzen und Ressourcen bündeln. Bei interkular liefen als zentrale Anlaufstelle dafür alle Ideen zusammen, während die Planung gleichwürdig von allen drei Projekten vorangetrieben und gestaltet wurde. Wir hatten 6 Wochen Zeit für die Planung, Vorbereitung und Umsetzung. Unsere Vision der Partizipation war es, eine Kiez-Identität zu schaffen, die alle Menschen, Akteur*innen und Anwohner*innen, die sich im Kiez verorten, mitgestalten können und in der sie sich wiederfinden. Neben den üblichen organisatorischen Hürden und den vielfältigen Interessen, die gehört und gesehen werden wollten, entstand zwischen den drei Projekten schnell eine Verbindung. Die gleichen gesellschaftlichen Wertvorstellungen, das Interesse an den jeweils Anderen mit ihren Fähigkeiten und Funktionen und die Organisationsstrukturen und Herangehensweisen in der sozialraum-orientierten Arbeit brachten nicht nur genug Gesprächsstoff mit sich, sondern führten uns auch in ein gemeinsamen Prozess des Weiterdenkens und Entwickelns.

Das Ergebnis war ein bunter Tag mit Marktständen, ein breites Angebot an künstlerischen und kreativen Workshops, unfassbar gutes Essen, Musik und Performance und einen Begegnungsort für den Austausch unterschiedlicher Lebenswelten. Die Nachbar*innen wurden über die aktuelle Arbeit unserer drei Projekte im Kiez informiert und konnten uns über eine Wunschbox von ihren Ideen und Träumen für den Kiez berichten.
Wir danken allen, die tatkräftig unterstützt haben, ihre Ideen eingebracht und diese beiden Tage besonders gemacht haben.

Aktion Nummer 2: Das Weihnachtsfest im Warthe-Kiez

Aber das sollte noch längst nicht alles gewesen sein! Es folgte ein gemeinsames Treffen beim Quartiersmanagement Schillerpromenade. Das Treffen galt der Planung für ein Weihnachtsfest am 12.12.17. Schon im Vorjahr gab es ein gleiches Event, welches sehr schön in Erinnerung geblieben ist. Und da wir ja schon in Übung waren und die bisherige gemeinsame Arbeit sehr genossen haben, beschlossen wir während des Treffens, es nicht beim Weihnachtsfest zu belassen, sondern einige Tage später noch ein Lichterfest anzuschließen.

Für das Weihnachtsfest hatte das Quartiersmanagement Schiller-Kiez den Hut auf. Und auch diesmal fehlte es an nichts. Es gab 10 Stände mit Leckereien, selbstgemachtem und Kiez-Infos. Die Kinder konnten basteln und sich schminken. Bei warmen Getränken und einer feierlichen Illumination die von einem Clown mit Feuershow begleitet wurde, konnte der Musik des Kiezorchesters gelauscht werden oder die bezaubernden Lichtobjekte des Künstlers Moritz Wermelskirch bestaunt werden.

Aktion Nummer 3: Das Lichterfest

Das vorläufige Finale war dann das Lichterfest der Sinne am 15.12.2017. Auf dem Gelände des Coop Campus und dem Kinderwelt am Feld leuchten die Kristall- und Lichtkörperskulpturen, die in den vorherigen Wochen in liebevoller Kleinstarbeit im Rahmen eines Kunstprojekts entstanden waren und die nun mit einem Programm für alle Sinne untermalt wurden. Es gab Lagerfeuer, Stockbrot und ein Kinder- und Elternangebot. Der Lichterumzug mit Todosch, der bei Amir und Shadi mit der Soundinstallation endete, hat dann auch die letzten umherirrenden Seelen an den Ort der Festlichkeiten geleitet. Neben Glühwein, Tea-Tasting, der Kantine – DELI to Middle East, Challenges für Groß und Klein, schamanischen Ritualen und den zahlreichen Performances im Bereich Tanz, Akrobatik, Rap und Instrumental & Voice Musik, konnten die Besucher*innen das Gelände erkundschaften oder bei der Fahrradlotterie mit Alkassim teilnehmen und einen schicken fahrbaren Untersatz gewinnen!
Der Puls der Zeit war nicht nur optisch, sondern auch visuell zu sehen und verwandelte den Ort zu einem lebendigen und freudigen Schauplatz inmitten von Neukölln. Das Highlight: Einen Raum kreiert zu haben, an dem Unterschiedlichkeit in jeglicher Form ihren Platz hat und gleichzeitig Gemeinsamkeiten gefunden und gelebt werden können.

Diese drei Aktionen sind der Beweis dafür, dass

    • Zusammenarbeit auf Augenhöhe funktionieren kann und es dabei möglich ist, dass diese Augenhöhe gemeinsam bestimmt wird,
    • der offene Dialog und transparente Kommunikation der Schlüssel zum Erfolg sind,
    • jedes Potential in der Gruppe gesehen und genutzt werden sollte und schlummernde Fähigkeiten gemeinsam entdeckt werden können,
    • Ressourcen gebündelt werden können und damit etwas Neues entstehen kann, dass als Inspirationsquelle alle bereichert!

Wir bedanken uns bei allen, die bei diesen drei Aktionen so großartig mitgewirkt haben und freuen uns auf viele weitere!

previous arrow
next arrow
Slider