Coaches mit eigenem Fluchthintergrund unterstützen Arbeitsmarkteinstieg für Geflüchtete


Coaches mit eigenem Fluchthintergrund unterstützen Arbeitsmarkteinstieg für Geflüchtete

Sozialunternehmen interkular setzt Jobführerschein für nachhaltige Arbeitsmarktintegration um

 

In Zusammenarbeit mit der Handwerkskammer und pwc startet interkular am 25.9. mit der nächsten Runde des Jobführerscheins. Der kostenlose Sprach- und Berufsvorbereitungskurs soll Menschen mit aktuellem Fluchthintergrund niederschwellig und intensiv begleiten, das deutsche Arbeitsmarktsystem zu verstehen und einen Einstieg in den Arbeitsmarkt zu finden. Mit Hilfe von Coaches mit eigenem Fluchthintergund und Sozialpädagogen von interkular werden innerhalb von 10 Wochen individuelle Perspektivpläne für die Teilnehmer erstellt und sie in Folgemaßnahmen oder im besten Falle in Arbeitsverhältnisse vermittelt. Sie werden in ihrer Muttersprache und pädagogisch begleitet und interkulturell sensibilisiert. Zusätzlich werden über die weiteren Partner Deutschkenntnisse vermittelt und eine handwerkliche Orientierung im Bereich Holz, Farbe, Metall und Glas gegeben. „Unser Ziel ist es, dass die Menschen durch den Jobführerschein einen Anschluss an den Arbeitsmarkt finden“, erzählt Dr. Dominik Haubrich, Geschäftsführer des Berliner Sozialunternehmens interkular über das Programm. „Unsere Sozialpädagogen und Perspektivcoaches vermitteln grundlegende Kenntnisse zum Arbeitsmarkt und begleiten die Teilnehmer Folgemaßnahmen der beruflichen Orientierung und im besten Fall auf den ersten Arbeitsmarkt.“

Das Besondere am Jobführerschein ist, dass es weder eine Einschränkung durch das Sprach- oder Bildungsniveau gibt, noch eine Altersbegrenzung. Eine Kinderbetreuung ermöglicht auch Müttern die Teilnahme. Es können dadurch auch Menschen das Programm nutzen, die wegen Alters- oder Sprachbegrenzung von den meisten anderen Maßnahmen ausgeschlossen sind. Der Jobführerschein ist eine Initiative von pwc und Gasag und wird durch die Jobführerschein Stiftung in Zusammenarbeit mit der Handwerkskammer Berlin geleitet. Das Sozialunternehmen interkular mit seinem Personal setzt weite Teile des inhaltlichen und pädagogischen Progamms um.
Zum Kursende erhalten die Teilnehmer ein Abschlusszeugnis und ein anerkanntes Sprachdiplom.

Anmeldung:
20. September ab 10:00 Uhr Glaser-Innung Alte Jakobstr. 124, 10969 Berlin
Oder per mail bei hallo@interkular.de

 

Über interkular:
Das Berliner Sozialunternehmen interkular gGmbH begleitet Geflüchtete, Arbeitgeber und Nachbarschaft bei der Integration und interkulturellen Zusammenarbeit. Durch betreute Wohnangebote und die parallele Vernetzung und Begleitung aller Beteiligten im Integrationsprozess zielt das Unternehmen darauf ab, vorhandene Ressourcen besser zu nutzen und ganzheitlich in Arbeitsmarkt und Sozialraum zu integrieren.

 

Kontakt und Interviewanfragen über:

Susanne Schmidt
susanne.schmidt@interkular.de
0176 70216622

 

PDF zum Download: PM Jobführerschein

zurück