PerjuF-H – „Perspektiven für junge Flüchtlinge im Handwerk“

Projekt:
PerjuF-H – „Perspektiven für junge Flüchtlinge im Handwerk“

Kooperationspartner / Auftraggeber:
Handwerkskammer Berlin

Projektzeitraum:
von 11/2017 bis 10/2018

Die 4 bis 6-monatige Maßnahme „Perspektiven für junge Flüchtlinge im Handwerk“ (PerjuF-H) zur beruflichen Orientierung richtet sich an Menschen mit aktueller Fluchtbiografie bis 27 Jahre, die an einer Ausbildung im Handwerk interessiert sind. Die Maßnahme wurde 2016 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung, der Bundesagentur für Arbeit und dem Zentralverband des Deutschen Handwerks deutschlandweit und schließlich Ende 2017 im Land Berlin gestartet.

Ziel ist eine Orientierung in Bezug auf die Eignung und das Interesse im Bereich Handwerk, welche durch praktische Phasen in verschiedenen Handwerksinnungen (in den Bereichen Metall, Holz, Glas, Farbe, Kfz & Friseurhandwerk) und eine umfangreiche sozialpädagogische Betreuung gewährleistet werden soll. Ausgehend von der handwerklichen Erprobung, der pädagogisch geleiteten Berufs- und Ausbildungsplanung sowie der Absolvierung eines sechswöchigen Praktikums wird versucht, die Teilnehmenden anschließend in Ausbildung oder in aufbauende Maßnahmen zu vermitteln.

Die sozialpädagogische Betreuung der Teilnehmenden übernehmen wir von interkular. Dazu gehört sowohl die Begleitung während der Maßnahme als auch die Gestaltung der sozialpädagogischen Woche. Diese Woche setzt sich jedes Mal zusammen aus Exkursionen in und um Berlin und Aktivitäten zur Stärkung des Teamgeistes der Gruppe.

Inhalte der Maßnahme sind somit kurzgefasst:

  • Vermittlung von grundlegenden Kenntnissen über das duale Ausbildungssystem
  • Praktische Erprobung der handwerklichen Fähigkeiten und Kompetenzen im Bereich Holz, Metall, Farbe
  • Berufsbezogener Spracherwerb
  • Erstellen von Bewerbungsunterlagen
  • Vier- bis sechswöchiges Betriebspraktikum
  • Sozialpädagogische Betreuung während der gesamten Maßnahme

zurück